Modder und Piel: Masterplan Ems 2050 für Zukunft von Wirtschaft und Umwelt

Die am Montag, unterzeichnete Absichtserklärung zur Zukunft der Ems als Wirtschaftsfaktor und dynamisches Ökosystem bietet die Chance, den Fluss als leistungsfähige Bundeswasserstraße zu sichern und für eine nachhaltige Verbesserung der ökologischen Situation zu sorgen, erklären die Fraktionsvorsitzenden der Regierungsfraktionen, Johanne Modder (SPD) und Anja Piel (Bündnis 90/Die Grünen).

„Wir begrüßen, dass ein jahrelanger Konflikt nun mit diesem Ausgleich beendet wird. Das ist ein guter Tag für die Region“, betonen Modder und Piel. Das Land Niedersachsen beteiligt sich an ökologischen Schutzmaßnahmen entlang der Ems im ersten Schritt mit 22 Millionen.

„Der angestrebte Ems-Kompromiss ist ein wichtiger Schritt nach vorne. Wir danken allen Beteiligten für ihre Mitarbeit“, sagen die Fraktionsvorsitzenden Johanne Modder und Anja Piel. „Die rot-grüne Landesregierung zeigt, dass ein zufriedenstellender Ausgleich zwischen Ökonomie und Ökologie möglich ist.“

„Das verstehen wir unter einer zukunftsgerichteten Politik für Niedersachsen. Wir wollen das Land gemeinsam und nicht gegeneinander gestalten und weiterentwickeln“, erklären die Fraktionsvorsitzenden Johanne Modder und Anja Piel.