Johanne Modder: An 20 Schulen im Landkreis Leer gibt es nach den Sommerferien kostenloses Obst- und Gemüse

HANNOVER. Johanne Modder zeigt sich begeistert vom großen Interesse für die Teilnahme am EU-Schulobst- und -gemüseprogramm im Schuljahr 2014/2015. „Das zeigt, dass alle Unkenrufe über zu viel Bürokratie, mangelndes Interesse und die Ablehnung von CDU und FDP im Landtag falsch waren. Die Nachfrage und Bereitschaft der Schulen zur freiwilligen Teilnahme ist riesig. Das EU-Schulobst- und Gemüseprogramm ist in Niedersachsen auf Erfolgskurs.“ Bis zum Bewerbungsschluss am 25.Juli 2014 haben sich insgesamt 628 Schulen aus allen Regionen um die Teilnahme beworben. Aus dem Landkreis Leer sind es 20

Johanne Modder

Die gute Nachricht des Agrarministeriums: Alle Bewerber konnten für das Programm berücksichtigt werden. Insgesamt können ab Mitte September mehr als 100.000 Schülerinnen und Schüler dreimal pro Woche eine kostenlose Portion (100 g) Obst und/oder Gemüse erhalten. Ziel des EU-Ernährungsprogramms ist die kostenlose Versorgung gerade junger Schülerinnen und Schüler mit vielfältigem und gesundem Obst und Gemüse. So soll ein Beitrag zur nachhaltigen Ernährung und Bildung geleistet werden.

 

Die Internetseite www.schulobst.niedersachsen.de bietet alle Informationen rund um das Programm und wird kontinuierlich ausgebaut.

 

Johanne Modder betont, dass auch für weitere Grundschulen die Tür zur Beteiligung am kostenlosen Schulobst- und Gemüseprogramm offen bleibt. Sofern im Verlaufe des Schuljahres weitere EU-Mittel zugewiesen werden sollten (z.B. nicht benötigte Mittel anderer Bundesländer) oder aufgrund der geschlossenen Liefervereinbarungen nicht das gesamte Budget gebunden werden kann, können voraussichtlich weitere Schulen nachrücken, deren Bewerbung nach Ablauf der Frist eingegangenen war.

 

Zielgruppe des Schulobst- und -gemüseprogramms in Niedersachsen sind Kinder in den Grundschulen und in den Förderschulen mit den Klassen 1 bis 6 sowie die Schulkindergärten.