THW setzt auf Nachwuchsarbeit

Die Fraktionsvorsitzende interessierte sich vor allem für die Betreuung der Kinder und Jugendlichen des Leeraner Ortsverbandes

Johanne Modder informierte sich beim THW Leer über dessen Arbeit und Pläne für die Zukunft
Johanne Modder im Gespräch mit den Leeraner Funktionsträgern rund um den Vorsitzenden Stefan Sandstede (vierter von links)

Leer. Die Vorsitzende der SPD-Fraktion im niedersächsischen Landtag Johanne Modder hat am 7. Januar 2015 den THW Ortsverband Leer an seinem Standort in der Alemannenstraße in Leer besucht. Sie verschaffte sich einen Einblick in die Organisation des THW vor Ort in Leer und hatte ein offenes Ohr für die Helferinnen und Helfer.

Rede und Antwort standen am frühen Nachmittag des 7. Januars 2015 die Führungskräfte des THW Ortsverbandes Leer der Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktionsvorsitzenden Johanne Modder. Die Landtagsabgeordnete verschaffte sich einen Eindruck vom Einsatzspektrum des Technischen Hilfswerks.

Modder als Vertreterin des Landes zeigte großes Interesse an der Arbeit der Leeraner Helferinnen und Helfer. „Im Katastrophenschutzfall müssen wir schließlich alle zusammenarbeiten und sitzen in einem Boot. Da ist es wichtig zu wissen mit wem man es zu tun hat und was der andere alles leisten kann“, stellte die Politikerin fest.

Durch die Aussetzung der Wehrpflicht sind beim Leeraner Ortsverband rund zwanzig Helfer abhanden gekommen. „Geblieben sind jedoch ausschließlich die verlässlichen Helferinnen und Helfer, die etwas bewegen wollen“ so Stefan Sandstede der Ortsbeauftragter für Leer. Dieser Entwicklung soll insbesondere durch die intensive Jugendarbeit in der THW-Jugend und der Mini-Gruppe entgegengewirkt werden. Derzeit engagieren sich in Leer rund 120 Frauen und Männer ehrenamtlich für den zivilen Bevölkerungsschutz.

Johanne Modder interessierte sich besonders für die Jugendarbeit im Leeraner Ortsverband. Einen ausführlichen Einblick in die Aktivitäten und den Aufbau der Jugendgruppe mit rund 40 Kindern und Jugendlichen gab deshalb der Jugendbetreuer Steffen Tirrel. Als Highlight für die Junghelfer steht in diesem Jahr das landesweite Zeltlager an. Dieses wird erstmals in Oldenburg ausgerichtet. Zehn Tage lang werden bis zum 500 Helferinnen und Helfer der verschiedenen THW Ortsverbände dem Oldenburger Stadtbild einen blauen Anstrich verpassen.