Modder: Künstlerin von Weltrang mit Kunstpreis der Fraktion geehrt

Die SPD-Landtagsfraktion zeichnet in diesem Jahr die international renommierte Video- und Fotokünstlerin Candice Breitz mit dem Kunstpreis aus. Der Kunstpreis wird seit dem Jahr 1988 ausgelobt. Damals hat der frühere SPD-Fraktionsvorsitzende und spätere Bundeskanzler Gerhard Schröder den Preis gemeinsam mit dem früheren SPD-Fraktionsgeschäftsführer Reinhard Scheibe ins Leben gerufen.

Johanne Modder, Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion: Kultur der Anerkennung ermöglicht den bereichernden Austausch und den Respekt der Kulturen voreinander.

„Candice Breitz ist eine Künstlerin von Weltrang, die das kulturelle Leben in Niedersachsen außerordentlich bereichert. Wir können uns glücklich schätzen, eine solch herausragende Kunstschaffende als Professorin an der Hochschule der Bildenden Künste in Braunschweig in unserem Bundesland zu haben. Mit ihren Foto- und Videoinstallationen hat sie einen neuen Stil in der Popkultur begründet, der in den großen Museen der Welt die Besucher begeistert“, sagt die SPD-Fraktionsvorsitzende Johanne Modder zur Verleihung des Preises.

 

Modder betont: „Kultur ermöglicht Vielfalt, Kritik und Selbstvergewisserung. Und unser Verständnis von einer Kultur der Anerkennung ermöglicht den bereichernden Austausch und den Respekt der Kulturen.“

Die 1972 geborene Südafrikanerin Candice Breitz hat an zahlreichen internationalen Ausstellungen wie den Biennalen in Venedig (2005) und Singapur (2011) teilgenommen. Ihre Werke sind in vielen großen Museen der Welt vertreten, unter anderem im Museum of Modern Arts in New York. Seit dem Jahr 2002 lebt Candice Breitz in Berlin. Sie ist seit 2007 Professorin an der Hochschule der Bildenden Künste in Braunschweig.