Ab 1. August: Zentrum für Inklusion im Landkreis Leer

Leer – Als weiteren wichtigen Schritt auf dem Weg zur Inklusion bezeichnet die SPD-Landtagsabgeordnete Johanne Modder die Einrichtung eines so genannten RZI im Landkreis Leer ab dem 1. August dieses Jahres. Die Abkürzung steht für „Regionales Beratungs- und Unterstützungszentrum Inklusive Schule“.„Die RZI sollen Schulen, Eltern und Schulträger bei der Inklusion beraten und unterstützen“, sagt Modder. „Ich hoffe, dass dieses Angebot auch ausgiebig genutzt wird. Nach meiner Einschätzung gibt es weiterhin einen hohen Bedarf an Informationen auf allen Seiten. Die RZI kommen daher gerade richtig“, sagt Modder.
Insgesamt werden in Niedersachsen zum neuen Schuljahr 2018/2019 35 Landkreise und kreisfreie Städte über ein „Regionales Beratungs- und Unterstützungszentrum Inklusive Schule“ (RZI) verfügen. Das sind rund 75 Prozent der Landkreise und kreisfreien Städte.
Die RZI sollen unter anderem den Einsatz des sonderpädagogischen Personals vorbereiten. Hierzu arbeiten die RZI eng mit den Förderschulen und den allgemeinen Schulen zusammen. Zu den Aufgaben der Zentren gehören darüber hinaus auch Dienstbesprechungen mit Schulleiterinnen und Schulleitern sowie mit dem sonderpädagogischen Personal.
Außerdem nehmen die RZI beim Aufbau regionaler Netzwerke eine Schlüsselrolle ein, um die vielfältige sonderpädagogische Unterstützung zu organisieren. „Daran haperte es bislang. Ich rechne damit, dass die RZI diesen Mangel beheben“, so Modder.