Modder: Keine Gefahr für Schulen in Bingum

Leer – Die Schule am Deich und die Grundschule Bingum sind in keiner Weise gefährdet. “Wer das anzweifelt, betreibt grundlose Panikmache“, meint Hanne Modder.  Sie kritisiert damit scharf die Äußerung der Grünen-Landtagsabgeordneten Meta-Janssen-Kucz, die in einer Pressemitteilung von einer Gefährdung der privaten Schule am Deich und letztlich auch der öffentlichen Grundschule Bingum gesprochen hatte.Janssen-Kucz hatte ihre Stellungnahme damit begründet, dass die private Schule am Deich darauf angewiesen sei, dass Lehrkräfte aus öffentlichen Schulen für die Arbeit an der der Förderschule beurlaubt werden. Bei sechs der 15 Lehrkräfte werde die Beurlaubung Ende kommenden Jahres auslaufen. „Das ist ein ganz normaler Vorgang“, sagt Modder. Diese Beurlaubungen könnten in bestimmten Fällen verlängert werden „Das ist ein Lösungsweg und genau nach dieser Lösung sucht die Landesschulbehörde im Januar in einem Gespräch mit der Schule am Deich. Ich bin da sehr zuversichtlich und in ständigem Kontakt mit dem Kultusministerium“, sagte Modder.
Überhaupt kein Verständnis hat Modder dafür, dass Janssen-Kucz auch noch die Existenz der öffentlichen Grundschule Bingum anzweifle. „Das eine hat mit dem anderen gar nichts zu tun. Diese an den Haaren herbeigezogene Behauptung verunsichert nur Eltern, Lehrer und Bevölkerung“, so Modder. 
Das Modellprojekt zwischen der privaten Schule am Deich und der öffentlichen Grundschule Bingum werde im Übrigen vom Kultusminister Grant Hendrik Tonne hoch geschätzt. „Keiner kommt auf die Idee, dieses Modellprojekt für Inklusion, die mir sehr am Herzen liegt, aufs Spiel zu setzen“, so Modder.