Seglerverein Weener: Diskussion über Lösung des Schlickproblems

Im Weeneraner Hafen: Hanne Modder mit (von links) Segelwart Jürgen Schwarte, Weltumsegler Gerhard Steinhauer, dem 2. Vorsitzenden Hans Scheidegger und dem Vorsitzenden Dr. Aeisso Kern. Bild: Schröder

Weener – Das anhaltende Schlickproblem im Weeneraner Hafen war das Hauptthema bei einem Gespräch zwischen  Hanne Modder und dem Vorstand des Seglervereins Weener. „Ich werde diesen Besuch noch einmal zum Anlass nehmen, mit unserem Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann über die Problematik zu reden und darum zu bitten, die Entschlickung kommunaler Häfen mit in die bestehende Förderkulisse aufzunehmen, auch wenn sie nicht Seehäfen sind“, sagte Modder.

Der Vereinsvorsitzende Dr. Aeisso Kern brachte den Vorschlag ins Spiel, die Schleuse seltener zu öffnen – zum Beispiel über bessere Absprachen zwischen den Seglern und Bootsfahrern. Zudem setzt man Hoffnungen in das seit mehreren Jahren laufende Pilotprojekt zur Schlickverringerung im Hafen. „Die Ergebnisse sollen bald vorliegen“, meinte Kern.
Bei einer kleinen Hafenrundfahrt mit dem Weltumsegler Gerhard Steinhauer, Kern, dem 2. Vorsitzenden Hans Scheidegger und Segelwart Jürgen Schwarte konnte sich Modder von den Problemen überzeugen. Zudem sah sie, wie dringend notwendig der Neubau der Steganlage ist – über den Landessportbund erhielt der Seglerverein jetzt einen Zuschuss in Höhe von 30.000 Euro aus dem Sportstättenprogramm des Landes. „Gut angelegtes Geld“, meinte Modder.
Kern teilte zudem mit, dass er sein Amt aus gesundheitlichen Gründen abgibt. Ein neuer 1. Vorsitzender müsste auf der Herbstversammlung im November 2020 aus den Reihen der Mitglieder des SV Weener gewählt werden.