Kinderschutzhaus in Leer benötigt Unterstützung

Gespräch beim Kinderschutzbund Leer (von links): Christian Hildebrandt (Kinderschutzhaus), Hanne Modder, Gudrun Schulte (Verwaltung Kinderschutzbund), Tanja Siemermann-Neuhaus (Kinderschutzhaus), Sascha Laaken, Richard Heeren (Vorsitzender des Kinderschutzbunds) und Anja Troff-Schaffarzyk. Bild: Schröder

Leer – Die SPD-Abgeordneten Anja Troff-Schaffarzyk (Bund), Hanne Modder und Sascha Laaken (beide Land) sehen die Notwendigkeit, dass das Kinderschutzhaus des Kinderschutz-bunds in Leer finanziell besser unterstützt wird. „Wir sehen, welche ehrenamtliche Arbeit hier zum Wohle von Kindern und Jugendlichen geleistet wird. Wir werden den Kinderschutzbund darin unterstützen, die Finanzierung auf eine noch bessere Grundlage zu stellen“, meinen die drei Abgeordneten.

Troff-Schaffarzyk, Modder und Laaken hatten kurz vor Weihnachten eine Spende an den Kinderschutzbund übergeben und dabei die Einladung vom Kinderschutzbund-Vorsitzenden Richard Heeren bekommen, sich die Umbauarbeiten anzusehen. Es handelt sich dabei um die im Jahr 2020 gestartete Renovierung und Sanierung der vier teilweise denkmalgeschützten Gebäude, die der Kinderschutzbund in der Leeraner Altstadt direkt bei der Großen Kirche für die Betreuung von Kindern und Jugendlichen und auch für die Verwaltung nutzt.

Beim Besuch kam das Gespräch schnell auf die finanzielle Lage des Vereins mit seinen drei Säulen Kinderschutzbund, Kinderschutzhaus und Kindergarten. „Für den Umbau werden wir trotz hoher Zuschüsse unsere Rücklagen nutzen müssen“, meinte Heeren. Unterfinanziert sei zudem das Kinderschutzhaus, das unter anderem auf ehrenamtlicher Basis einen offenen Jugendtreff und Beratungen für Eltern anbietet.

„Der Kinderschutzbund kann sich bei seiner Finanzierung auf viele Spenden und anderweitige Unterstützungen der Ehrenamtlichen und Förderer verlassen. Diese Hilfe schwankt aber. Daher werden wir gemeinsam nach Lösungen suchen, damit im Sinne der Kinder auch das Kinderschutzhaus auf einer sicheren und verlässlichen Finanzierung steht“, so Troff-Schaffarzyk, Modder und Laaken.