Meine Arbeitswoche

Oft werde ich gefragt, wie so eine typische Woche für mich aussieht; was ich eigentliche die ganze Woche über mache. Ich möchte die Gelegenheit nutzen und Ihnen hier einen kleinen Überblick über so eine Arbeitswoche geben:

Grundsätzlich und vorne weg muss ich aber eines sagen: so etwas wie eine „typische Arbeitswoche“ gibt es bei mir gar nicht. Jede Woche, jeder Tag sieht anders aus. Auch starre Arbeitszeiten gibt es bei uns Politikern eigentlich nicht. Manchmal werfen tagesaktuelle Ereignisse meinen Terminplan durcheinander und Veranstaltungen an den Abenden und am Wochenende gehören auch einfach mit dazu.

Dennoch kann man sicherlich einige Regelmäßigkeiten in meinem Terminkalender erkennen. Über diese möchte ich ganz gerne mal einen kleine Überblick geben:

Hanne Modder im Gespräch mit ihrem Team

Meine Woche beginnt beispielsweise meist am Sonntagabend, wenn ich mich meist direkt nach dem Tatort gegen 21:45 Uhr von zuhause auf den Weg nach Hannover mache um dort am Montagmorgen frühzeitig alle Termine wahrnehmen zu können. Ich fahre lieber noch so spät Richtung Hannover als am Montag morgen in aller frühe.

Zu den regelmäßigen Terminen gehört natürlich auch die Plenarwoche. Die dort sattfindenden Debatten sind meist das, was man in den Medien über die Landespolitik wahrnimmt. Die Plenarwochen finden üblicherweise einmal im Monat statt. Die Abgeordneten des Niedersächsischen Landtages kommen in dieser Zeit zusammen um über Gesetzentwürfe und Entschließungsanträge zu beraten. Besonders hitzig geht es oft in der „Aktuellen Stunde“ zu, wenn über aktuelle Themen debattiert wird. Im Vorfeld der Plenarwoche finden weitere Termine statt. Etwa die Zusammenkunft der Abgeordneten aus den einzelnen Bezirken. All diese Zusammenkünfte dienen dem engen Austausch und Abstimmung vor so einer Sitzungswoche, aber auch der Vorbereitung.

Hanne Modder im Plenum mit Finanzminister Peter-Jürgen Schneider und Ministerpräsident Stephan Weil

Die Zeit, die mir dann noch bleibt, nutze ich für zahlreiche Termine, Gespräche oder Veranstaltungen. Das können Termine mit Einzelpersonen sein, oft aber auch Gespräche oder Veranstaltungen mit Organisationen, Vereinen, Verbänden, Gewerkschaftsvertretern oder Unternehmensleitungen. Auch nehme ich als Repräsentantin unserer Landtagsfraktion viele Termine in den Wahlkreisen meiner Fraktionskolleginnen – und Kollegen oder bei verschiedenen Institutionen und Betrieben wahrIch reise viel durch unser schönes Bundesland und lerne so Land und Leute immer besser kennen. Mein Kalender ist sehr eng getaktet und freie Bereiche finden sich dort nur sehr selten.

Das Amt als Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion macht es nötig, viel Zeit auch in Hannover zu verbringen und dort Termine wahrzunehmen, die für die gesamte SPD-Landtagsfraktion von Bedeutung sind. Nichtsdestotrotz versuche ich auch meinem eigenen Wahlkreis und meinen Wählerinnen und Wählern gerecht zu werden und vor Ort präsent zu sein. Das gelingt mir vielleicht nicht immer so wie ich es mir selbst wünschen würde oder wie es von mir erwartet wird. Aber die Kombination zwischen meinem Direktmandat im Wahlkreis und meiner Funktion als Fraktionsvorsitzende machen diesen oft nicht einfachen Spagat nun einmal nötig. Über all diese Termine als Landtagsabgeordnete und Fraktionsvorsitzende hinaus bin ich zudem im Gemeinderat meiner Heimatgemeinde Bunde und im Kreistag Leer ehrenamtlich tätig. Diese Mandate sind mir äußerst wichtig, denn nur so bin ich an den kommunalpolitischen Themen und Debatten dran. Die Gremientermine, die mit diesen Mandaten verbunden sind, nehme ich natürlich auch regelmäßig wahr. In der Kommunalpolitik schlägt das Herz der Demokratie und ich habe Spaß daran, meine Heimatregion mitgestalten zu dürfen.

Gar nicht sprechen möchte ich da von den vielen Sitzungen, die durch die intensive Parteiarbeit auf mich warten. Durch die unterschiedlichen Funktionen in meinem Ortsverein, dem Kreisverband Leer, dem Bezirk Weser-Ems oder im Landesvorstand der SPD Niedersachsen spielt Partei im Ablauf meiner Woche natürlich immer eine große Rolle, besonders natürlich mit Gremiensitzungen und Parteitagen an den Wochenenden. Dieser Austausch innerhalb der Partei ist für mich persönlich aber auch ganz wichtig. Die Arbeit mit den Genossinnen und Genossen macht mir immer viel Spaß und ich hoffe damit gemeinsam mit anderen unsere Partei weiterzubringen.

Hanne Modder am Rednerpult

Und dann beginnt am Sonntag Abend meine Arbeitswoche auch schon von neuem.

Aber seien Sie sicher: trotz der hohen Arbeitsbelastung, der vielen Termine und der vielen Zeit, die ich nicht zuhause verbringen kann: die Arbeit macht unheimlich viel Spaß, sie ist sehr vielseitig und abwechslungsreich und mit meinem tollen Team im Fraktionsbüro und meinen engagierten Kolleginnen und Kollegen können wir für unser Land richtig was bewegen!